Saisoneröffnung TC Roetgen – Sport ist doch kein Mord

Roetgen. Angefangen hatte der „Tag der offenen Tür“ mit einem herzlichen Willkommensgruß an die versammelte Gästeschar durch Patrik Mohr, den Geschäftsführer des TC Roetgen.Er dankte zunächst allen, die ihre Zeit und ihre Arbeit dem Gelingen der Saisoneröffnung geopfert hatten. Die ehemaligen Damen 40 sorgten im Clubheim von Beginn an für eine angenehme Atmosphäre. Ihre in dezentem Blau gehaltene Dekoration wusste allen zu gefallen. Das reichhaltige Buffet, die vielfältigen Kuchen und die ausgiebige Käseplatte lockten jeden immer wieder mit einem versteckten Seitenblick. Die neuen Clubwarte Dietmar Wystron und Martin Wilski belebten die Gäste mit ihrem Arrangement an Getränken sowohl für Kids wie auch für Erwachsene. Das Sagen am Grillstand hatte Stefan Beier. Ein Dankeschön an Helmut Helzle und Kasimir Pudlik durfte nicht fehlen. Schließlich waren sie es, die sechs Spielplätze nebst Hilfe durch eine Fachfirma auf Vordermann gebracht , d.h. in einen bestmöglichen Zustand versetzt hatten. Dennoch gab es besorgte Mienen. Das Schmuddelwetter machte den in rotem Ziegelmehl hergerichteten Plätzen ab und an zu schaffen. Zuguterletzt wurde der aus dem Vorstand ausgeschiedenen Susanne Hellweg mit einem prächtigen Blumenstrauß für ihr Engagement als Jugendwartin gedankt. Soweit das Geschehen im Clubheim. Draußen auf der Anlage setzten die Akteure ganz andere Akzente. Die Schnupperkursteilnehmer, Erwachsene und Jugendliche, scharten sich um Jugendtrainer Michael Quadflieg. Der hatte alle Hände voll zu tun und mußte sich hin und wieder um einen Assistenten bemühen, um Neueinsteigern, meist Kids, das Tennisspiel näher zu bringen. „Eigentlich hatte ich damit gerechnet, mit einigen wenigen Jugendlichen nur ein Paar Bälle zu schlagen“, lautete sein Statement. „Scheint die Sonne, dann kommen meist doppelt so viele. Bei solch einem Wetter spielen aber nur die, die ein dauerhaftes Interesse am Tennisspiel mitbringen, gut für den Verein, gut für diesen Tag“, flachste er. Seine vorgesehenen Spiele und Übungen für  die Einsteiger lauteten Querbeet, Geduldsprobe, Rundlauf, Touch+Go, Schneemann, Krokodil und etliche andere. Tennis ist Sport, der Sport aber noch lange kein Mord. Bewegung sorgt dafür, dass Kinder besser lernen. Kinder mögen es, aktiv zu sein, Kinder testen ihre Charakterstärke. Auch in den Vereinen entscheidet sich die Zukunft der Kinder. Ach ja – da gab es noch eine kleine Überraschung. Im vergangenen Jahr wurde gleich noch am Eröffnungstage mit der 2-jährigen Marie Hellweg ein neues Vereinsmitglied gewonnen. In diesem Jahr durfte sich der TC Roetgen sogar international aufstellen. Mit dem 8-jährigen Charlie, bisher in Großbritannien wohnhaft und seit kurzem in Roetgen ansässig, findet der Brexit beim TC Roetgen nicht statt. Der „Tag der offenen Tür“ endete am frühen Abend. Jeder hatte seine persönliche Erfahrungen gemacht und neue Eindrücke gesammelt – nur angenehme.

(hintere Reihe v.l.)
Konrad, Geschäftsführer Patrik Mohr, Marc, Jugendtrainer Michael Quadflieg, Nora, Eva-Marie
(vordere Reihe v.l.) Charlie, Gregor